Das Marsgesicht

Neue Rätsel oder miese Aufnahmen?
24. Mai 2001: NASA-Wissenschaftler Michael Malin erklärt,
daß das vom "Mars Global Surveyor" am 8. April aufgenommene Foto (unten) kaum noch Ähnlichkeit mit jenem menschlichen
Antlitz habe, welches man in die Fotos hineininterpretiert habe,
die von "Viking 1" im Juli 1976 zur Erde gefunkt worden seien.
(Foto oben)
Das neue Foto zeige die Landschaft des Roten Planeten
detailliert in einer hohen Auflösung. Und die neuen Aufnahmen bewiesen, daß es sich bei dem vermeintlichen Gesicht
um nichts anderes als einen Hügel handele.
Akte-X - und
das Marsgesicht...

Ein weiterer 'Zufall' der nach Aufklärung lechzt, ist das Foto des Marsgesichts, das in der TV-Serie "Akte-X" auftaucht (Startszene in der Fol-ge "Besessen").

Hier erklärt eine Reporterin die seltsame Ge-steinsformation des Marsgesichts. Dann wird das Foto eingeblendet. Und, worüber man sich noch vor dem 8. April 2001 keine Gedaken machen konnte, weil man nur das 'alte' Marsgesicht-Foto kannte, nun entdeckt man fürwahr Wunderliches: bei dem Foto, welches dort in einer TV-Produktion aus dem Jahr 1994 als Marsgesicht bildausfüllend präsentiert wird, handelt es sich offensichtlich um jenen Löwen- oder Affenkopf, welches "Mars Global Surveyor" erst sieben Jahre später, am 8. 4. 2001 zur Erde sandte.

Tja – was nun...?

Jedenfalls haben wir eine ägyptisch anmu-tende Lady und eine Art Portrait aus dem Film "Planet der Affen". Berg oder Kopf – es wird wohl noch lange Zeit ein Nasa-Geheimnis bleiben, denn nur dort weiß man, ob hier ge-schummelt wurde oder nicht.

Das Schlimme an derartigen Fotos:

Egal, ob die Nasa-Wissenschaftler eine be-stätigende Haltung einnehmen oder die Ge-sichtsthese ablehnen, jene die glauben möchten, sehen in der Bestätigung wie im kathegorischen Nein immer den Beweis für die Existenz eines Phänomens.

Bei den UFO-Sichtungen ist das nicht anders. Auch hier wird in der Regel die von offiziellen Stellen dementierte Sichtung erst recht als Beweis gewertet, dass das Ereignis eben doch stattgefunden habe, gerade weil man es abstreitet.

Arme Jungs sind das, die von der Nasa. Sie können sagen was sie wollen – sie sind zum Schwindeln verdammt...
  Fotos zum Anklicken...
Esoterik Portal



Copyright 2002-2009 by hwk-MediaVision

C.d.C. 2749, PY-1209 Asunción (Paraguay)



Berichte, Fotos oder Texte aus dem Portal "Geheimnisvolle Welten" dürfen in Teilen oder Zitaten – mit deutlichem Link und Quellenhinweis
zu diesem Portal – nach schriftlicher Genehmigung auf anderen Webseiten verwendet werden. Bei e-Mail-Anfragen bitte die entsprechende Hompage
sowie den Umfang des gewünschten Materials angeben.

Spam-Schutz:
Bei Anfragen schreiben Sie in die Betreffzeile bitte nur (fehlerfrei):   Copyright-Anfrage
Fehlt das Wort oder wurde es falsch geschrieben, wandern e-Mails automatisch und ungelesen in den Papierkorb.


portal@prophezeiungen.com

Aktualisiert am:
D    A    S          A    N    D    E    R    E
MARSGESICHT
Marsgesicht alt NASA
Marsgesicht neu  NASA
Ich  bin nun sicherlich der Letzte,  der dazu neigt, in ein Foto etwas hineinzugeheimnissen.  Doch hier sollte ein wenig 'Spekulation' gestattet sein. Wenn denn in den letzten 25 Jahren keine Außerirdischen
den Mars besuchten, um das kompromitierende Foto der ägypisch anmutenden Lady abzutragen (um
uns Erdenmenschen zu verunsichern), oder wenn die Kameras vor 25 Jahren doch nicht so mies wa-
ren, daß sie am unteren Bildrand ganze 'Hügelketten' verschwinden ließen, also dann erhebt sich die Frage, warum im schattenlosen Bereich des oberen Fotos (links unten,  wo die 'Haarfrisur' scheinbar endet) absolut nicht jene runden Bergmassive auftauchen, welche das Foto vom April 2001 zeigt.

Der spitz auslaufende Schatten des Gesichtes aus dem Jahr 1976 (also auf dem Foto oben) verläuft auch ohne jegliche Krümmung dort,  wo eigentlich unter dem Kinn des vermeintlichen Gesichts eine Art rundlicher Wall die merkwürdige Gesteinsformation abschließt. Tut mir leid, aber das Ganze sieht inzwischen nach "Machen-Sie rechts-unten-noch-ein-paar-Steine-dazu-dann-ist-die-Sache-okay" aus.

Dennoch – möglich ist alles. Interessant wäre es, wenn man wüßte, aus welcher Höhe das 'alte' Foto geschossen wurde, und aus welcher Höhe das neue. Denn nur, wenn das Foto aus dem Jahr 1976 in immenser Höhe gemacht wurde und das neuere bei einem sehr viel näheren Überflug, wäre es einsehbar, dass auf Grund der starken Ausschnittvergrößerung des ehemaligen Mini-Bildchens et-was herauswächst, dass tatsächlich völlig anders aussieht. Das haben extrem starke Vergrößerun-gen nun mal so an sich.

Nun, wie dem auch sei, sicherlich gibt es Dinge, die erst reifen müssen und nicht jedem Idioten offen-
bart werden können. Die Bilder liegen uns mit einigen Jahrzehnten Verspätung endlich vor und: es ist keine hysterische Panik unter den Menschen ausgebrochen! Dafür darf jetzt kräftig spekuliert werden darüber, ob es einst eine monumente bauende Kultur auf dem Mars gegeben hat oder eben alles doch nur ein Spiel von Licht und Schatten ist ...
Marskrater
Planet Mars
Marsgesicht
Marsgesicht nah

Mars-Krater

Was hier aussieht, wie die rechte Brustwarze von Tina Turner zeigt in der Vergrößerung (1027 x 768, 74 kb) das Doku-ment eines gewaltigen Kometeneinschlages.

Der Planet Mars

Das komplette Foto in voller Größe ist ein beeindrucken-des Dokument...
Totalaufnahme des
Marsgesichtes.


Dieses Foto von der nä- heren Umgebung des Marsgesichtes ist kom- mentiert.
Ausschnittsvergrößerung
des Marsgesichtes


Für die 'Licht- und Schat- tenversion' der Nasa könnte der langgezoge- ne Schlagschatten spre- chen, der auf ein unpro- porzioniert hohes Kinn (aus Bodensicht) schlies-
sen lassen könnte.
Presseberichte zum Marsgesicht
Zeitungsbericht, Seite 1 (gif-Format, 81 kb) ansehen.
  
Zeitungsbericht, Seite 2 (gif-Format, 66 kb) ansehen.    
Zeitungsbericht, Seite 3 (gif-Format, 113 kb) ansehen.    
Zeitungsbericht, Seite 4 (gif-Format, 76 kb) ansehen.